Der Spinat schenkt Kraft und schützt die Netzhaut

Engl.: spinach;

Frz.: epinard;

Span.: espinaca.

Beschreibung: Spinat (Spinacia oleracea L) ist eine krautartige Pflanze aus der Familie der Gänsefußgewächse (Chenopodiaceae).

Spinat enthält viel Lutein and Zeaxanthin, zwei Karotinoide, die dem Verlust der Sehkraft, der ufgrund einer degenerativen Veränderung der Makula («gelber Fleck») der Netzhaut eintritt, entgegenwirken. Diese Erkrankung ist die Hauptursache für die Erblindung im Alter. Spinat zeigt hier eine noch bessere vorbeugende Wirkung als Karotten.

Popeye, der berühmte Seemann aus der Comic, verdankte seine Kraft dem reichlichen Konsum von Spinat. Heute zeigen klinische und Laboruntersuchungen, dass er damit Recht hatte. Darüber hinaus hat man weitere therapeutische Anwendungsmöglichkeiten entdeckt, wie z. B. die Schutzwirkung auf die Netzhaut und die Sehkraft im Allgemeinen.

Eigenschaften und Anwendung: Spinat ist vermutlich das nahrhafteste bekannte Blattgemüse, obwohl er nur 22 Kalorien pro 100 g aufweist. Der Eiweißgehalt ist für ein Gemüse hoch (2,86%), aber der Anteil an Kohlenhydraten (0,8%) und Fetten (0,35%) gering.

Der Nährwert von Spinat beruht auf seinem hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt. 100 g enthalten:

Zwei Drittel (672 ug Retinol-Äquivalent) des Tagesbedarfs an Vitamin A (1.000 ug RÄ),

Fast (194 ug) den gesamten Tagesbedarf an Folsäure (200 ug)

Die Hälfte (28,1 mg) der Vitamin C-Menge, die wir täglich brauchen (60 mg),

Beinahe ein Viertel (79 mg) der täglich benötigten Menge an Magnesium (350 mg),

Mehr als ein Viertel (2.71 mg) des Tagesbedarfs an Eisen (10 mg).

 

Die wichtigsten Anwendungsgebiete sind:

 

  • Netzhauterkrankungen: Eine umfassende Untersuchung der «Massachusetts Eye and Ear Infirmary» und der «Harvard University» (USA) hat ergeben, dass 55- bis 80jährige, die regelmäßig Spinat essen, viel seltener am Nachlassen der Sehkraft wegen degenerative Veränderung der Netzhaut leiden als ihre Altersgenossen. 
  • Regelmäßiger Genuss von Spinat ist für alle empfehlenswert, die ihre Sehkraft erhalten wollen, besonders in der zweiten Lebenshälfte.
  • Blutarmut (Anämie)
  • Erhöhter Cholesterinspiegel
  • Schwangerschaft
  • Sport und Wachstum

 

Zubereitung und Anwendung

 

  • Roh: Zarter, junger Spinat kann roh als Salat gegessen werden.
  • Tiefgefroren verliert er etwas Vitamin C, ist aber dafür das ganze Jahr verfügbar.
  • Gekocht: Die ideale Garform ist das Dämpfen, das die Vitamine und Mineralstoffe am besten bewahrt.
  • Frischer Saft wirkt am besten vor dem Mittag- oder Abendessen. Ein halbes Glas pro Tag sichert die optimale Wirkung.